Allgemein

Neonazis auf der Straße – und jetzt?

In vielen Teilen Deutschlands gehört es zur Normalität Neonazis auf der Straße zu sehen, aber was können wir eigentlich tun um ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen ohne uns selbst zu gefährden, eine Anleitung:

  1. Selbstschutz

Passt auf euch auf. Wenn es sein muss, sucht euch Verbündete, ruft Freund*innen an, in manchen Fällen könnt ihr die Polizei rufen.

2) Symbolik

Es gibt viele Symbole die in Deutschland verboten sind, wenn ihr euch in der Lage seht die Polizei zu rufen: hier habt ihr die Möglichkeit. Die Polizei ist verpflichtet dem nachzugehen, da meistens aber durch das tragen von diesen Symbolen (als Tattoo, T-Shirt usw) keine unmittelbare Gefahr darstellt, dauert es bis sie kommen

3) Musik

Bei Musik ist es leider schwieriger selbst einzuschätzen ob die entsprechende Band auf dem Index steht oder nicht. Sollten euch Aussagen da drin auffallen die rassistisch, volksverhetzend oder positiv der Shoah gegenüber sein sollten, sind diese strafbar. Auch hier könnt ihr die Cops rufen.

4) Eine andere Person wird beleidigt/bedroht

Die rassistischen und antisemitischen Angriffe von Neonazis im öffentlichen Raum nehmen immer mehr zu. Fast alle BPoC wurden schon in Bahnen, Bussen oder der Innenstadt beleidigt oder bedroht. Wenn ihr euch in der Lage seht: solidarisiert euch mit den betroffenen Personen. Sprecht nicht den*die Täter*innen an, sondern die Person(en) die angegangen werden, sprecht leise und ruhig mit ihnen, fragt, ob sie Hilfe brauchen. Macht ggf. andere Personen im Umfeld auf die Situation aufmerksam.

WICHTIG

Fragt die Person(en) die bedroht/beleidigt wird/werden, was sie braucht. Handelt nicht eigenmächtig, ruft nicht einfach die Polizei. Manche haben keine gültigen Papiere oder haben andere Gründe weshalb sie nichts mit der Polizei zutun haben möchten!

5) Ich werde bedroht/beleidigt

Sprecht gezielt andere Personen an, die auf euch sympathisch oder solidarisch wirken. Wenn ihr die Möglichkeit habt und euch damit sicherer fühlt, versucht aus der Situation zu gehen und euch mit vielen anderen Menschen zu umgeben. Also geht z.B. aus der Seitenstraße auf die Hauptstraße, dort gibt es ggf. mehr Zeug*innen und Kameras falls es zu Übergriffen kommt. Das senkt sowohl die Wahrscheinlichkeit das ihr angegriffen werdet, oder es kann ggf. nachverfolgt werden WER das war und andere haben die Möglichkeit einzugreifen.

Im Zweifel gilt immer: weglaufen ist nicht feige, weglaufen kann das Leben retten. Neonazis sind nicht “fair”, ihre Ideologie baut auf Auslöschung und Mord auf.

Wenn ein akutes Bedrohungsszenario da ist und ihr die Polizei ruft: sagt, das Menschen bedroht und angegriffen werden! Wenn Waffen genutzt werden, betont das, dadurch kommt die Polizei schneller. Außerdem kann es helfen wenn mehrere Personen anrufen.

Ergänzend eine Anleitung, wie man damit umgeht, wenn man Abschiebungen und/oder Racial Profiling bemerkt:

Wie verhindere ich Racial Profiling und Abschiebungen?

Solltet ihr Opfer von rechter Gewalt worden sein (physisch oder psychisch), gibt es in vielen Städten Beratungsstellen an die ihr euch wenden könnt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s